Lindenfeld - Spezialisierte Pflege und Geriatrie - Navigation

Neues aus dem Lindenfeld

Wichtige Informationen betreffend Schutzkonzept / Corona-Fälle

(Suhr, 18.12.2020 / 18.01.2021)

Corona-Fälle auf der Abteilung 5
Die Abteilung 5 steht seit dem 16. Januar bis voraussichtlich 30. Januar unter Quarantäne (14 Tage). Besuche von Angehörigen sind ausschliesslich auf Voranmeldung möglich. Bitte kontaktieren Sie die Abteilung unter der Telefonnummer 062 838 01 65. 


Keine Restauration gem. behördlichem Beschluss
Aufgrund des Bundesrats-Beschlusses vom Freitag, 18. Dezember 2020 und der Mitteilung des Kantons Aargau, dürfen wir Angehörige und Besuchende in unserer Cafeteria bis auf weiteres nicht bewirten. Wir halten uns an die kommunizierten Anweisungen des Bundesrates. Bitte nutzen Sie den Saal (EG) für Ihre Besuche - Ausnahmen Dienstagnachmittag, 19. Januar sowie Donnerstagnachmittag, 21. Januar - dann bietet Ihnen die Cafeteria Platz. Hinweise vor Ort ausgeschildert. 

Mit diesen Schutzvorkehrungen heissen wir Sie bei uns im Lindenfeld willkommen

  • Wir führen eine Eingangskontrolle ab 14. Januar inkl. Temperaturmessung durch.
  • Zutritt zum Lindenfeld ausschliesslich via Haupteingang. Die Eingänge "Haus am Teich" sowie Cafeteria bleiben geschlossen. 
  • Bitte desinfizieren Sie bei Betreten des Pflegezentrums die Hände.
  • Tragen Sie eine medizinische Einwegmaske, die wir am Empfangstisch für Sie bereitstellen.
  • Besuchszeiten im Lindenfeld: 11.00 - 18.00 h

Diese Situation fordert uns alle und wir danken Ihnen sehr für Ihre Kooperation.

Mit der Einhaltung unserer Massnahmen und Ihrer Unterstützung helfen Sie uns, dass wir unsere Mitarbeitenden, Bewohnenden und Sie schützen.

Simone Mayer Jacober, Leiterin Kommunikation & Marketing Lindenfeld

 

Take-Away Mittagsangebot aus dem Lindenfeld

(Suhr / 20.01.2021)
Das Lindenfeld Küchenteam bietet Ihnen abwechslungsreiche Take-Away Mittagsmenüs zu einem tollen Preis an. Lassen Sie sich überraschen und schauen Sie bei uns jeweils zwischen 11.00 - 13.00 h vorbei. Das aktuelle Menü wird wöchentlich aktualisiert. "En Guete!"

Simone Mayer Jacober, Leiterin Kommunikation & Marketing, Lindenfeld

 

Medienmitteilung: Das Lindenfeld setzt auf Impfschutz gegen das Corona-Virus

(Suhr, 13.01.2021)
Im Kanton Aargau werden die ersten 8‘000 Impfdosen gegen das Covid-19-Virus an ausgewählte Pflege- und Heiminstitutionen vergeben, um die besonders gefährdeten Personengruppen zu schützen. Das Pflegezentrum Lindenfeld in Suhr gehört zu den ausgesuchten Pionieren und ist überzeugt, dass ein Impfschutz ein wichtiger Schritt zurück zur Normalität ist.

Das Pflegezentrum Lindenfeld ist froh darüber, dass es zu den Pilotinstitutionen zählt, die vom Kanton Aargau ausgewählt wurden, um das exponierte Personal sowie die Bewohnenden gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. „Wir möchten damit ein Zeichen setzen, um unser Verantwortungsbewusstsein zum Ausdruck zu bringen,“ meint Simone Mayer Jacober, Kommunikationsverantwortliche des Lindenfelds. Dank der guten Kooperation mit dem Kantonsspital Aarau und der Abteilung für Gesundheit konnte am Donnerstag, 7. Januar, das mobile Impf-Team mit den abgezählten Impfdosen im Lindenfeld vorfahren und die Impfwilligen mit der ersten Vakzination versehen. „Damit haben wir einen ersten Grundstein zur Immunisierung gelegt. Der zweite folgt am 4. Februar,“ ergänzt Dr. med. Isabelle Amrhein Helg, leitende Ärztin des Lindenfelds. Denn der Impfstoff muss jeweils zweimal verabreicht werden.

Mit der freiwilligen Impfaktion möchte das Pflegezentrum einen wichtigen Schritt zurück zur Normalität einschlagen, damit unter anderem Besuche der Angehörigen, aber auch soziale Veranstaltungen für die Bewohnenden in absehbarer Zeit wieder möglich sind. Die Hygienemassnahmen müssen weiterhin aufrechterhalten werden.
Pressekontakt: Simone Jacober, Kommunikationsverantwortliche Lindenfeld

 

15 Jahre Lindenfeld - 15 Fragen an Dominique Deubelbeiss, Leiterin Pflege & Therapien

(Suhr, 06.01.2021)

Anfang Januar 2021 jährte sich Dominique Deubelbeiss' Zeit im Lindenfeld zum 15. Mal. Grund genug, der aufgestellten und vor Energie sprühenden Leiterin Pflege und Therapien 15 Jubiläums-Fragen zu stellen.

Welcher Gedanke ging dir spontan durch den Kopf, als du am Montag von vielen beglückwünscht wurdest?
Uff, wie die Zeit vergeht.
Was war dein erster Eindruck vom Lindenfeld im Jahr 2006?
Ich hatte das Gefühl in ein Spital einzutreten - die Atmosphäre war ganz anders als heute.
Und welcher Eindruck überwiegt heute im 2021?
Der Inhalt zählt und nicht die Hülle.
Pflege damals und heute - was sind deiner Meinung nach die grössten Unterschiede?
Die Erkenntnis, dass die Pflegenden zu einem grossen Teil eben auch Dienstleistende für unsere Bewohnenden sind.
Führungsverantwortung damals und heute - was hat sich aus deiner Erfahrung verändert?
Heute bezieht man die Pflegenden viel mehr ein als damals. Die Hierarchien sind flacher geworden, man arbeitet partnerschaftlicher zusammen und es geht um das Erkennen von Ressourcen und Fähigkeiten aber auch ums Loslassen.
Was spornt dich tagtäglich an?
Ganz klar: die Freude an meiner Arbeit!
Wie motivierst du deine Mitarbeitenden?
Ich habe mir angewöhnt Fragen und Rückfragen zu stellen. Und natürlich mit meiner persönlichen Energie.
Was war für dich persönlich der prägendste Moment während deiner gesamten beruflichen Laufbahn in der Pflege?
Die Schliessung des Spitals Brugg.
Was war der traurigste Moment für dich?
Mich von Menschen, seien es Bewohnende, die diese Welt verlassen aber auch Mitarbeitenden, zu verabschieden.
Und was war der schönste Moment?
Der schönste Moment geht irgendwie Hand in Hand mit dem traurigsten Moment: dort, wo man sich von einem Menschen verabschiedet, treten neue Menschen ins Leben. Es ist wie ein Kreislauf, der mich immer wieder erdet und beeindruckt.
Angenommen, du könntest 10 Jahre vorausschauen: wie sieht die Pflege der Zukunft aus?
Die Pflege wird es ganz sicher weiter geben. Ich gehe jedoch davon aus, dass wir inskünftig „kleine Helferchen“, also Roboter, haben werden. Somit werden sich die Aufgaben verändern. Aber das Zwischenmenschliche wird ganz sicher ein ganz wichtiger Bestandteil des Pflegeberufs bleiben.
Wenn du einen Wunsch für das Lindenfeld erfüllen könntest, war wäre das?
Ich wünsche mir, dass das Lindenfeld als Leuchtturm im Bereich der Geriatrie wahrgenommen wird.
Wenn du für dich drei Wünsche frei hättest, wie lauten diese?

  1. Dass man erkennt, was man hat und nicht auf das fokussiert, was man eben nicht hat. Das hat meines Erachtens mit Dankbarkeit und auch Demut zutun.
  2. Dass die Mitarbeitenden erkennen, was sie jeden Tag Gutes tun und leisten – sowohl bei sich als auch bei den Bewohnenden und sich dafür wertschätzend anerkennen.
  3. Dass die Bewohnenden sich bei uns im Lindenfeld wohlfühlen und uns sagen, was sie brauchen oder was sie unter Umständen stört. Nur an Feedbacks können wir uns verbessern und wachsen

Wir haben den neuen Leitsatz „Eigenverantwortung wird bei uns gross geschrieben.“ Wie interpretierst du persönlich dieses Credo?
Ich setze mich für ein Thema, ein Anliegen oder ein Bedürfnis ein und übernehme die Verantwortung.
Was möchtest du deinem Umfeld mit auf den Weg geben?
Überprüft regelmässig, ob das, was ihr tut, euch wirklich Freude bereitet.


Herzlichen Dank, liebe Dominique, für deine Zeit. Auf dass du noch viele weitere Jahre deine Energie, dein Wissen und dich als Person im Lindenfeld einbringen wirst.

Simone Jacober, Kommunikationsverantwortliche Lindenfeld

 

Wir lassen uns impfen und setzen ein Zeichen im Lindenfeld

(Suhr, 07.01.2021)
Das Corona-Virus hält die Welt in Atem - doch es gibt einen Silberstreifen am Horizont: Wir vom Lindenfeld sind stolz, dass wir zu den ersten Pflegeinstitutionen im Kanton Aargau gehören, die sich impfen lassen dürfen und somit dem Corona-Virus Einhalt gebieten können.

Unsere Gründe für die Impfung:

  • Wir schützen uns und unser Umfeld und leisten damit einen grossen Solidaritätsbeitrag.
  • Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst.
  • Die Impfung schützt vor dem Corona-Virus und dessen Spätfolgen.
  • Wir wünschen uns wieder ein Stück Normalität zurück.
  • Wir können wieder reisen, Freunde und Familie ohne Vorbehalte treffen.
  • Wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen können mit einem Impfschutz abgefedert werden. 

Folgen Sie unserer Kampange "Ich lasse mich impfen, weil..." auf Facebook und belohnen Sie uns mit einem "Like". 

Simone Jacober, Kommunikationsverantwortliche Lindenfeld

 

Wir vom Lindenfeld setzen ein (Impf-) Zeichen

(Suhr, 31.12.2020)

Wir wünschen uns für das Jahr 2021 einen grossen Schritt zurück zur Normalität. Darum setzen wir ein Zeichen: Am 7. Januar 2021 beginnen wir mit der COVID-19-Impfung unserer Bewohnenden sowie des exponierten Personals. Dabei folgen wir der Impfstrategie des Bundes und des Kantons Aargau.

Simone Jacober, Kommunikationsverantwortliche Lindenfeld 

Adventsessen im Lindenfeld - klein aber fein

(Suhr, 16.12.2020)

Dieses Jahr ist so einiges anders - so auch die Adventsessen, die normalerweise in Anwesenheit der Angehörigen gefeiert werden. Das gesamte Lindenfeld-Personal hat keine Mühen gescheut, um den Bewohnenden trotzdem einen feierlichen Anlass mit feinster Kulinarik zu bescheren. Auf den Abteilungen wurde liebevoll festlich dekoriert und das Küchenteam zauberte ein köstliches Weihnachtsmenü auf die Teller und ein Lächeln auf so manches Gesicht.

Schön, konnten wir für einen Moment die aktuelle Corona-Situation aussen vor lassen und im kleinsten Rahmen etwas Weihnachtszauber ins Lindenfeld bringen.

Simone Jacober, Kommunikationsverantwortliche Lindenfeld

 

 

 

Vom Zauber der Weihnacht zur Eröffnung des Adventsfensters im Lindenfeld

(Suhr, 09.12.2020) 

Wir blicken zurück auf einen stimmungsvollen Anlass, an welchem das Adventsfenster mit der Nr. 9 im Lindenfeld eröffnet wurde. Corona-bedingt durften die Weihnachtslieder nicht gesungen werden. Doch ein rhythmisches Summen zauberte trotzdem etwas Adventsstimmung in den Saal des Pflegezentrums. Stimmungsvoll am Flügel begleitet durch Demian Coca, ehemaliger Zivildienstleistender im Lindenfeld, und bereichert durch ein besinnliches Weihnachtsgedicht, vorgetragen von Doris Steiner, verabschiedeten sich die Bewohnenden später am Abend wieder auf ihre Abteilungen. Schön wars, dieser musikalische Vorweihnachtsabend. Und Weihnachtsstimmung kam trotz Coronaschutzmassnahmen allemal auf.

Simone Jacober
Kommunikationsverantwortliche Lindenfeld

 

Die Abgeordnetenversammlung des Lindenfelds beleuchtete ein breites Themenspektrum

08.12.2020

Unter corona-konformen Bedingungen wurde am Mittwoch, 2. Dezember 2020 im Pflegezentrum Lindenfeld, Suhr, die ordentliche Abgeordnetenversammlung unter der Leitung des Präsidenten Beat Rüetschi und der neuen Geschäftsleitung des Lindenfelds durchgeführt. Themen waren vor allem die strategische und operative Neuorganisation des Lindenfelds, die aktuelle Corona-Situation sowie die Vorstellung des Budget 2021 und die Abnahme wichtiger Budgetposten des Jahres 2020.

[Suhr] Das Pflegezentrum Lindenfeld, welches zu den hochspezialisierten Institutionen im Kanton Aargau zählt, blickt auf ein ereignisreiches 2020 zurück. Der unerwartete Tod des damaligen Direktors Thomas Holliger Mitte diesen Jahres veranlasste die Neukonstellation der Geschäftsleitung, welche sich aus den langjährigen Kadermitarbeitenden Sven Egger, Vorsitzender der Geschäftsleitung sowie Leiter Dienste & Projekte, Dr. med. Isabelle Amrhein Helg, leitende Ärztin und Dominique Deubelbeiss, Pflege & Therapie zusammensetzt.

„Ich setze mich seit 35 Jahren mit dem Alter auseinander und merke, wie bunt das Leben ist.“ (D. Deubelbeiss, Mitglied GL)

Die neuen Geschäftsleitungsmitglieder blicken auf langjährige Erfahrungen im Pflegebereich zurück und durften noch während der Amtszeit von Thomas Holliger professionell, umsichtig und unternehmerisch die Geschicke des Lindenfelds in ihrem Kompetenzbereich leiten. Präsident Rüetschi lobt die gelungene Zusammensetzung der Geschäftsleitung und spricht ihr vollstes Vertrauen aus. Mit Weitblick, Mut und einer klaren strategischen Stossrichtung möchte sich das Führungsgremium um die Neuausrichtung des Lindenfelds kümmern und mit externen Partnern wichtige strategische Kooperationen eingehen. Diese seien notwendig, um sich als hochspezialisiertes Pflegezentrum eindeutig am Markt positionieren zu können und als eigenständige Institution kantonal wahrgenommen zu werden, so Sven Egger.

Wie innovativ das Lindenfeld ist, zeigt sich zudem in der Weiterentwicklung des Pflegeangebots: „Wir wollen stetig die Bedürfnisse unserer Bewohnenden in unseren Leistungsauftrag einbringen. Seit mehreren Jahren befassen wir uns mit Kinaesthetics,  und fördern damit die Bewegungskompetenz der Bewohnenden wie auch der Pflegenden , so die leitende Ärztin Isabelle Amrhein. Zudem hat das Lindenfeld als weltweit erste Langzeitpflegeinstitution das Bronze Zertifikat erhalten, in seinem Bestreben rauchfrei zu sein. „Wir wissen zudem, dass sich immer mehr Bewohnende vermehrt Einzelzimmer wünschen. Das stellt für uns eine grosse Herausforderung dar – auch budgettechnisch“, so Sven Egger.

Corona war und ist teuer für das Lindenfeld

Dank eines strengen Sicherheitskonzepts ist es dem Lindenfeld gelungen die Corona-Krise gut zu meistern – lediglich eine Bewohnende wurde positiv auf das Virus getestet. Die eingesetzten personellen, organisatorischen und administrativen Anstrengungen schlagen sich jedoch negativ auf das Budget des Lindenfels nieder. Gemäss Ausführungen des Leiters Finanzen und Controlling, Rolf Bertocchi, verzeichnet die Institution unvorhergesehene Mehrkosten von insgesamt 400‘000 CHF.

Kosten und neue Budgetposten sind es auch, welche den Abgeordneten von Seiten Finanzen und der Geschäftsleitung präsentiert werden. Sven Egger orientiert über neue Taxverordnungen, angepasste Zimmertarife und Abrechnungsmethoden, welche sich jedoch im marktüblichen Rahmen befänden. Umfangreichere, aber lohnenswerte Investitionen wurden mit dem Neubau des „Haus am Teich“, eine auf demenzerkrankte Bewohnende spezialisierte Abteilung, sowie der eigenen Küche realisiert. „Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist auch im Alter zu berücksichtigen, denn das Wohlergehen unserer Bewohnenden ist uns ein grosses Anliegen“, erläutert der Leiter der Küche, Daniel Goetschi das Erfolgskonzept eigene Küche.

Zufriedenheit der Abgeordneten einstimmig bestätigt

Der Präsident sowie die Geschäftsleitung dürfen sich über die einstimmigen Gutheissungen der vorgebrachten Anträge freuen und mit ihrer eingelenkten Strategie weiterfahren. Die Abgeordnetenversammlung schliesst mit der Verabschiedung des langjährigen Akturars Martin Saxer und wird im neuen Jahr am Donnerstag, 6. Mai 2021 erneut tagen.

Simone Jacober
Kommunikationsverantwortliche

 

Gelockertes, kontrolliertes Besuchsrecht

Unter Berücksichtigung verschiedenster Aspekte hat die Geschäftsleitung beschlossen zum Wohle der Bewohnenden, die Besuchsmöglichkeiten weiter anzupassen. Ab dem 31. August 2020 sind grundsätzlich Angehörigenbesuche (max. 2 Besucher) auch auf den Abteilungen wieder möglich. Dabei müssen aber unbedingt folgende Vorgaben eingehalten werden:

  • Die Gesichtsmaske muss getragen werden.
  • Die Hände müssen regelmässigen gewaschen werden. Die Händedesinfektion wird konsequent umgesetzt.
  • Der Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 Meter wird eingehalten.

Ablauf Besuch

  • Die Besuchszeiten sind Montag bis Sonntag von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Pro Bewohnerin/Bewohner dürfen max. 2 Personen gleichzeitig auf Besuch sein. Weitere Besucherinnen und Besucher müssen warten.
  • Die Besuchenden müssen sich beim Eingang (spezieller Empfangstisch) selbständig in die Liste eintragen.
  • Wir bitten Sie unsere Schutzmasken (werden gratis zur Verfügung gestellt) zu benutzen. Stoffmasken oder andere nicht zertifizierte Schutzmasken sind nicht erlaubt.
  • Im Cafeteria Innenbereich haben wir als zusätzlichen Schutz, da Sie beim Essen und Trinken die Maske nicht tragen können, Plexiglas auf den Tischen. Bitte sitzen Sie sich gegenüber oder halten Sie den Mindestabstand ein.
  • Es kann vorkommen, dass die Cafeteria nicht genügend Platz für alle Besucher bietet. Dann müssen Sie in den Park ausweichen oder warten bis es wieder Platz gibt. 
  • In allen Fällen gilt: nur wenn die Besuchenden gesund und symptomfrei sind, dürfen sie ins Lindenfeld kommen!!!
 
Wir hoffen, dass durch diesen Massnahmen wieder vermehrt soziale Kontakte möglich werden, um wieder ein Stück Normalität in das Leben unserer Bewohnenden zu bringen.
Bei dieser Gelegenheit danken wir Ihnen gerne nochmals für das grosse Verständnis und das Vertrauen, das wir in dieser schwierigen Zeit von Ihnen erfahren durften.
 

Lindenfeld erhält als erste Langzeitinstitution Bronzeauszeichnung

29.09.2020

Am letzten Freitag war ein besonderer Anlass für das LINDENFELD Spezialisierte Pflege und Geriatrie in Suhr. Im Rahmen des Herbstworkshops „Nikotinsucht trifft Langzeitpflege“ überreichte Frau Kathrin Sommerhalder vom DGS der Institution persönlich das Bronzezertifikat für die Umsetzung von Tabakfrei Massnahmen.

Als wichtiger Dienstleister und Arbeitgeber im Gesundheitswesen ist die Gesundheitsförderung ein wichtiges Anliegen des Lindenfelds. Seit 2019 ist das Lindenfeld deshalb als erste Langzeitinstitution in der Schweiz Mitglied beim „Forum Tabakprävention in Gesundheitsinstitutionen Schweiz“ – kurz FTGS. Eine Arbeitsgruppe hat die Situation analysiert und erste Präventionsmassnahmen zusammen mit der Geschäftsleitung umgesetzt. Diese Anstrengungen wurden nun belohnt und ein erstes Etappenziel erreicht – herzliche Gratulation und weiter so!

Übergabe des Bronze Zertifikats Das Bronze Zertifikat

Isabelle Amrhein
Mitglied der Geschäftsleitung

 

Offizielle Informationen zum Coronavirus vom 4. Mai 2020

04.05.2020
 
Der Kanton Aargau ist dazu übergegangen, für Pflegezentren Anordnungen zu erteilen und nicht mehr nur Empfehlungen. Das hat auch für Sie Auswirkungen:
  • Der Kanton verbietet weiterhin Besuch von Bewohnenden, auch Besuche von Angehörigen. Ausnahmen müssen individuell besprochen und bewilligt werden. Solche ausnahmebewilligte Personen müssen zu den Bewohnenden Abstand halten und die Hygieneregeln strikte einhalten. Diese füllen extra aufliegende Formular „Selbstdeklarations- Gesundheits-Check“ bei jedem Besuch aus.
  • Das Lindenfeld hat eine Begegnungszone für Angehörige eingerichtet. Hier sind Kurzbesuche unter Einhaltung bestehender Vorsichtsmassnahmen und Vorgaben möglich. Bitte melden Sie sich am Vortag unter 062 838 01 98 bis spätestens 18:00 Uhr. Besuchszeiten werden koordiniert und sind zwischen 14:00 bis 18:00 Uhr, jeweils zur vollen und zur halben Stunde, möglich. Die Begegnungen sind auf 20 Minuten beschränkt. Der Raum wird für den nächsten Besuch gelüftet und desinfiziert. Der Besucher benötigt ein Mobil-Telefon. Weitere Anleitungen, die befolgt werden müssen, erhalten Sie vor Ort. 
  • Jegliche Art von Anlässen sind untersagt, das betrifft auch den wöchentlichen Gottesdienst.
  • Die Türen ins Lindenfeld sind geschlossen. Zu den „Öffnungszeiten“ übernimmt der Empfang die Auskunftsbereitschaft. Die Anmeldung erfolgt über die Glocke (Nachtglocke) neben der Eingangstür.
  • Versuchen Sie wenn möglich, den Kontakt vermehrt über das Telefon zu pflegen.
  • Die Gruppentherapien entfallen, dafür bieten wir vermehrt auf den Abteilungen Therapien an.
  • Wäsche die bisher von ihren Angehörigen gereinigt worden ist, wird in dieser Zeit unentgeltlich durch das Lindenfeld übernommen. Diese Wäsche muss nummeriert werden, auch wenn im Pensionsvertrag etwas anderes vereinbart worden ist.
  • Von Angehörigen besorgte Gegenstände und Artikel können von Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr am Empfang abgegeben werden.

Wir setzen diese Massnahmen um, im vollen Bewusstsein wie drastisch diese für den Einzelnen ausfallen. Damit übernehmen wir aber gleichzeitig die übergeordnete Verantwortung gegenüber allen Menschen wahr, die im Lindenfeld leben und arbeiten.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und stehen Ihnen für Fragen und Anliegen gerne zur Verfügung.

Thomas Holliger

Direktor
 

Spezialisten für angewandte Kinästhetik

11.02.2020

Am Donnerstag 30. Januar 2020 war es endlich soweit. 23 erfolgreiche Absolventinnen (davon waren 21 anwesend) der Berufsprüfung Spezialistin für angewandte Kinästhetik konnten ihren eidgenössischen Fachausweis entgegen nehmen. Wir gratulieren den Absolventinnen von ganzem Herzen und wünschen ihnen weiterhin viel Pioniergeist bei der täglichen Arbeit.
Nach mehr als zehnjähriger Vorbereitungsarbeiten konnte dieser neue Berufstitel zum ersten Mal vergeben werden. Als Träger der Prüfungen zeichnen sich Kinaesthetics Schweiz und die OdA Santé verantwortlich.
Die 23 Absolventinnen haben einen Notendurchschnitt über 5 erreicht, was darauf schliessen lässt, dass sie sich sehr gut darauf vorbereitet haben. Für die nächste Prüfung haben sich schon wieder über 30 Personen angemeldet.

Es freut uns sehr, dass diese Feier im Lindenfeld stattfand und bestätigt uns auf dem Weg der Umsetzung Kinaesthetics in unserem Alltag.

Die Absolventinnen

Sven Egger
Leiter Dienste & Projekte

 

Eröffnungsapèro der neuen Küche im Lindenfeld

27.12.2019

Am Montag, 16. Dezember konnte wie vorgesehen, die neue Küche eröffnet und übergeben werden. An zwei Apéro, nachmittags mit den Bewohnenden und dem Personal und am Abend mit allen Planern und Handwerkern, wurde die Küche feierlich eingeweiht und die neue Küchencrew herzlich willkommen geheissen.
Beim Apéro selbst konnten sich alle ein erstes Mal davon überzeugen, dass die neue Küchencrew ihr Handwerk vorzüglich versteht und sich in Szene setzen kann.
An dieser Stelle nochmals vielen vielen Dank an Alle die in irgendeiner Art dazu beigetragen haben, dass wir ab sofort über unsere eigene Küche verfügen.
Der neuen Küchencrew mit Daniel Goetschi als Leiter Küche, viel Spass bei der Arbeit und gutes Gelingen für die Zukunft.

Übrigens: Am Mittwoch, 18. Dezember konnte die Küche mit einem sehr feinen Weihnachtsessen brillieren und alle Anwesenden vom Salat bis zum Dessert vollkommen überzeugen.

Feines aus der neuen Küche

Sven Egger
Leiter Dienste und Projekte

 

Chlaustag im Lindenfeld

10.12.2019

Am 6. Dezember 2019 nahmen der Samichlaus und der Schmutzli den weiten Weg aus dem Wald auf sich und besuchten das Lindenfeld. Sie nahmen sich viel Zeit für Gespräche und weckten dadurch Erinnerungen an alte Zeiten. Natürlich hatte der Schmutzli in seinem Jutesack viele feine Leckereien als Stärkung dabei. Als der Samichlaus diese überreichte, zauberte er so manches Lächeln ins Gesicht der Bewohnenden.

Samichlaus und Schmutzli sind angekommen Samichlaus und Schmutzli unterhalten sich mit Bewohnerin Samichlaus und Schmutzli posieren mit Bewohner

Martina Götte
Sachbearbeiterin Personaldienst / Marketing

 

UNO Tag der Freiwilligen

05.12.2019

Heute ist der Internationale Tag der Freiwilligen. Jedes Jahr erinnert er uns daran, dass unzählige Frauen und Männer anderen Menschen ehrenamtlich viel ihrer Zeit schenken. Sie sind in verschiedenen Institutionen tätig, so auch im Lindenfeld. Bei uns sind 70 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagiert, manche sogar schon seit 40 Jahren. Das Lindenfeld möchte Ihnen mit dem nachfolgenden Interview einen Einblick in das grosse und besondere Engagement gewähren.
 

Grete Rosstauscher
Koordinatorin Freiwillige Mitarbeitende Lindenfeld

 

Personalabend

22.11.2019

Den diesjährigen Personalabend durften wir im altehrwürdigen Gebäude der Alten Spinnerei in Rupperswil feiern. Der Saal war sehr festlich und elegant dekoriert, sogar ein Kaminfeuer wurde an die Wand projiziert. Nach einem Apéro mit Glühwein und Punsch sowie leckeren Häppchen wurden wir Mitarbeitende kulinarisch mit drei reichhaltigen Buffets (Salat, Hauptgang und Dessert) verwöhnt. Es wurde viel geredet, gelacht und alle genossen das gemütliche Beisammensein. Wer Lust hatte, konnte dann noch in der Fotobox lustige Schnappschüsse mit kreativen Accessoires schiessen und so eine Erinnerung an einen geselligen und tollen Abend mit nach Hause nehmen.

Mitarbeitende von Abteilung 5 beim Apéro Der festlich dekorierte Saal mit Kaminfeuer Mitarbeitende der Hauswirtschaft

Martina Götte
Sachbearbeiterin Personaldienst / Marketing

 

Zukunftstag 2019

14.11.2019

Am heutigen nationalen Zukunftstag haben auch wir im Lindenfeld ein spezielles Programm für den Berufsnachwuchs durchgeführt. Die Jugendlichen durften unsere Institution bei einem Rundgang kennenlernen und erfuhren, welche verschiedenen Berufe bei uns ausgeübt werden. Danach konnten sie mit ihren Eltern oder Begleitpersonen mitgehen und so einen Einblick in deren Berufsalltag gewinnen. Am Nachmittag lernten die Jugendlichen, wie sie sich bei einem Unfall korrekt verhalten, wie man den Blutdruck misst und welche verschiedenen Mobilisationshilfen (z.B. Rollstuhl, Rollator) es gibt. Alle Teilnehmer hatten viel Spass und gingen mit tollen neuen Eindrücken sowie einem kleinen Geschenk nach Hause.

Gruppenfoto der Jugendlichen

Martina Götte
Sachbearbeiterin Personaldienst / Marketing

 

Wunderbarer Konzertnachmittag

25.10.2019

Wiederum durften wir mit unseren Bewohnenden einen tollen und bereicherneden Konzertnachmittag erleben. Die Musiker des argovia philharmonic entführten uns in die Welt der klassischen Musik und bereiteten uns viel Freude.

Begrüssung durch die Musiker Die Zuschauer lauschen gebannt

Martina Schär
Sachbearbeiterin Personaldienst / Marketing

 

Bewohnerferien

18.10.2019

Vom Montag, 14. bis Donnerstag, 17. Oktober 2019 haben insgesamt 22 Bewohnerinnen und Bewohner zusammen mit 24 Angestellten und freiwilligen Mitarbeitenden wunderschöne Ferientage in Berlingen verbracht. Berlingen liegt auf der Schweizer Seite des unteren Bodensees und begeisterte die Feriengäste mit seinem südlichen Flair. Bei wunderbarem Herbstwetter wurde die tolle Umgebung auf verschiedenen Ausflügen erkundet. Auch das gesellige Beisammensein bei leckerem Essen kam nicht zu kurz. Die Tage vergingen wie im Fluge und werden allen noch lange in bester Erinnerung bleiben.

Gruppenfoto der Feriengäste Auf einem Ausflug Im Sea Life in Konstanz

Martina Schär
Sachbearbeiterin Personaldienst / Marketing